Hype ist manchmal etwas so lächerliches.
Gottseidank bin ich langsam in einem Alter, daß mich immer besser eben diesem ausweichen lässt.
Als vor 2 Jahren der erste Watchdogs Trailer gezeigt wurde war das Internet in heller Aufregen, wie geil das doch alles wird und was für ein Wahnsinnsspiel dabei  heraus kommen muss.
Ich hatte damals schon angemerkt, dass da einer in einem aufgehübschten Trailer einfach eine Strasse lang läuft, aber egal, die Hype-Kiddies waren nicht mehr zu bremsen.

Jetzt ist das Spiel da und es ist sehr gut, aber eben kein 95% Überknaller.
Es ist eines der besseren Open-World Spiele, dem man die Ubisoft DNA an jeder Ecke ansieht (erobere Funktürme = kuck von Aussichtstürmen runter = hacke ctOS Stationen)

Das Hacken in dem Spiel ist auch so eine Sache.
Klar ist die Idee gut, das ganze hat aber dann doch den „Spock kuckt in ein blaues Licht“-Effekt.
Man kann einfach zuviel und der ganze Vorgang ist zu einfach.

Dafür finde ich das restliche Spiel viel besser als das in diesem Zusammenhang oft zitierte GTA5.
Ich finde das Waffen-Handling top, die Fahrphysik super und die Zivilisten reagieren viel realistischer, auch die Bewegung der Figur ist wesentlich flüssiger als beim Rockstar Konkurrenten.

Und den gibt es vor Herbst eh noch nicht auf current Gen und PC, also kann man Ubisoft zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nur gratulieren, besser wäre es dieses Jahr wohl kaum noch gegangen.

Für mich eine klare Kaufempfehlung für alle PS4 Besitzer, und das obwohl ich noch fast überhaupt nicht den Multiplayer angesehen habe, von dem ich aber bisher nur Gutes gehört habe!