Was ist besser als einen Cash Shop mit utopischen Preisen zu haben?
Einen Patch hinterher zu schieben der die Spieler dazu zwingt, noch mehr in genau diesem einzukaufen:

Enter Astrum Nival, developers of Allods Online.  Today the patch notes for 1.0.07.07 were released for the Russian Version.  Guess what was in these notes?  Game breaking changes to the cash shop.  Being resurrected by other players now gives you Fear of Death (the death debuff).  In Heroic instances, which you can not leave, this essentially means you must have perfume to remove the debuff.  Clearly promises are broken here.  Given that the NA version must pay $13.50 for a stack of 20 perfume, the math was done and we’re looking at over $50 / month in order to participate in end-game PvE.   Top it all off?  Fear of Death now lasts 2 hours at level 40.

Das sind schon Strategen bei gPotato/Astrum Nival!
Das Schlimmste daran ist, sie schämen sich nicht mal dafür:

WarCry: How were the prices for items determined?

Katelyn: The prices were determined after multiple discussions internally, as a team, and with the developer, Astrum Nival. The price of each item available was carefully considered and discussed at great lengths before decided upon.

Aber wir sollten ihnen dankbar sein, denn sie haben damit dem Itemshop-Finnanzierungsmodell einen heftigen Tritt verpasst.
Ich war eigentlich immer dafür, aber dieses Beispiel zeigt auch die potentielle Gefahr auf, die darin liegt.
In einem Abo MMO habe ich monatlich fixe Kosten.
Egal wie viel oder wenig ich spiele das ändert sich nicht.
In einem Shop-Modell habe ich variable Kosten, die ich kaum vorhersagen kann, und die auch leicht meiner Kontrolle entgleiten.
Die paar Monate die ich Runes of Magic gespielt habe hatte ich monatl. Kosten von 15-25 Euro, und das wo RoM ja noch relativ unaufdringlich mit seinem Shop zu Werke geht.
Aber hier mal ein Kleidungsstück gekauft, da mal ein neues Möbelteil(bringt ja +TP) und schon waren die Diamanten weg, das kaufen geht ja locker mit Paypal.
Gut, wem in RoM die Kosten entgleiten ist selber schuld, aber das Beispiel Allods online zeigt daß man hoffnungslos dem Betreiber ausgeliefert ist, denn er kann an den entsprechenden Schräubchen drehen um den Shop immer notwendiger zu machen, gerade so wie er es will.
Herzlichen Dank an Allods online, denn hättet ihr es nicht so maßlos übertrieben hätte es sicher lange gebraucht bis mir das in Gänze klargeworden wäre.