Real Life ist Scheiße!
Echt jetzt, es kostet Nerven, man braucht jede Menge Geld dafür und bringt einem nur graue Haare, aber leider kann man es sich mit dem Real Life nicht so einfach machen wie z.B. mit Tabula Rasa, Stecker rausziehen und gut ist, aber das Schlimmste ist doch, daß es einen von den wirklich wichtigen Dingen abhält:
Momentan habe ich das Problem daß ich in WotLK grade mal den ersten Char auf 80 habe und meine WAR GC noch einen Monat läuft, ich aber unbedingt die neuen Klassen noch ausprobieren will, und heute der Briefträger Die Minen von Moria vorbei bringt.
Und einen Todesritter hätte ich schon auch noch gerne auf 80.
So ganz nebenbei ist mir dann auch The Chronicles of Spellborn zugeflogen.
Mein extremst negativer Eindruck von der GC hat sich zwar nicht bestätigt, allerdings beachtet dieses Spiel eine der eisernen mmo-Grundregeln nicht:

Der Einstieg in das Spiel darf nie anstrengend sein!

Egal ob man am Anfang bei WoW Wölfe klopft, oder in HDRO der Storyline folgt, oder die easy PQs in WAR absolviert, eines haben die ersten paar Level in jedem MMO gemeinsam, sie sind einfach und werden einem fast hinterher geworfen.
Das muss so sein, damit man die Spieler mit möglichst vielen kleinen Erfolgserlebnissen hintereinander am Spielen halten kann. Anstrengend und mühsam kann man sich durchs Endgame quälen aber keinesfalls vorher.
Und genau das macht TCS falsch.
Man hat furchtbar weite Laufwege, man benötigt relativ lange um zu leveln und da das Kampfsystem ungewohnt und schwer ist, benötigt man sehr lange um da rein zukommen.
Abgerundet wird das Ganze dann noch mit langen Restzeiten, sorry, sowas kann ich Ende 2008 nicht haben, schade eigentlich denn das Design der Bauten und der Welt ist einwandfrei.
Und irgendwann wird die nächsten Tage mein HDRO Char entstaubt…..