http://www.olnigg.de/jahr2007/olg136.htm

Immer wieder klasse.
Auch wenn WoW nicht unbedingt vorteilhaft dabei rumkommt, recht hat er leider.
Es ist einfach peinlich wie die „Fachpresse“ Online Rollenspiele bewertet, welche Maßstäbe da angesetzt werden.
Das Dilemma ist klar:
Das jeweilige Heft muss fertig werden, und bis dahin hat man selten 6 Monate bis ein Jahr Zeit, das jeweillige Spiel richtig durchzutesten, und das sind die Zeitdimensionen in denen sich MMORGS bewegen.
Das ist ganz was anderes, wie die Mogelpackungen, die heute als Spiele verkauft werden, die zu C64 Zeiten vom Umfang her grade mal als ein-zwei Level durchgegangen wären.
Bei WoW kommen sie da kaum drum rum, weil man sich dem Blizzard Vorzeige MMORPG kaum entziehen kann, aber alle anderen müssen halt dran glauben.
Da kommen dann ganz komische Kritikpunkte(z.B. Komische Namen, heissen halt nicht alle Meier oder Müller in einer Fantasy Welt) oder Besonderheiten werden zu wenig gewürdigt (oder gibts in WOW ein eigenes Schiff?)
Das ist höchst unfair und hat mit Ojektivität nix zu tun.
Ich mag nicht falsch verstanden werden, WOW ist eine Klasse für sich, aber deswegen haben andere trotzdem eine Chance verdient, und wenn die Tester dann auch noch zugeben, daß sie das Spiel nur 20 Stunden gespielt haben, dann ist das eine Frechheit.
Wenn man nur genauso akribisch bei einem Gothic 3 nach Bugs gesucht hätte, aber halt, das ist ja ein Hype Spiel.
Liebe Spieleredakteure, wenn ihr den Online-Spielen nicht gewachsen seid, dann testet sie auch nicht, mit halbgaren Tests, aus denen man rausliest daß der Tester eigentlich gar nicht gewillt ist, das Spiel zu testen, ist keinem geholfen.