Seit diesem Wochenende geistert die Idee eines Realmsplits durch die WoW Welt.
Das bedeutet, übervolle Realms werden geteilt, um die Server zu entlasten. Gut, die Beweggründe sind leicht zu verstehen: Momentan platzen sowieso einige Realms aus allen Nähten, nach Serverlags zu Peakzeiten kann man mittlerweile die Uhr stellen und viele klagen nach wie vor über Latenzprobleme. Und jetzt steht eben auch noch BC vor der Haustüre, ich kann die Entschuldigungspostings schon jetzt vor meinem geistigen Auge sehen: „Wir konnten ja nicht davon ausgehen dass sich von den 6 Millionen Abonennten 5,99 Millionen auch die Erweiterung holen usw…“
Also wird so eine Splitlösung uns wohl früher oder später heimsuchen. Aus technischer Sicht klar nachvollziehbar und sinnvoll, aus spielerischer Sicht ist die Umsetzung, zumindest so, wie man sie momentan in den Foren nach lesen kann, ziemlicher Murks.
Man wird sich während einer Übergangszeit den Realm auswählen können, tut man das nicht kommt man automatisch mit seiner Gilde in den gleichen Realm, danach muss man wohl den KCT bemühen.
Das ist gerade für Leute, die eine gut gepflegte Friendlist haben äusserst fatal. Ich verstehe das ganze allerdings nicht. Bei EQ2 z.B. gibt es die Möglichkeit, die Zone zu wechseln, beliebig oft, warum kann man sowas in WoW nicht auch integrieren?
Gut, man wird es wohl einfach nicht können, sonst hätte man das schon gemacht, die Gründe hierfür werden wohl in der Art der Server Software liegen, von der keiner was versteht ausser Blizzard selber.
Ich sehe da eher schwarz….